Home
Das Schloss und der Turm

Biosphaerium Elbtalaue GmbH

Tel.: 0 58 52 / 95 14 14

Schlossstraße 10

21354 Bleckede

Fax: 0 58 52 / 95 14 - 99

info(at)biosphaerium.de

von April bis Oktober
täglich
von 10:00 - 18:00 Uhr

von November bis März
mittwochs bis sonntags
von 10:00 - 17:00 Uhr

 

Logo der Partnerbetriebe des Biosphärenreservats
Logo vom KinderFerienLand Niedersachsen

Das Biosphaerium und die Elbtalaue im Video

Das Biosphaerium - ein historisches Kleinod

Das Schloss Bleckede ist zu allen Jahreszeiten ein Besuch wert!
Blick auf das Biosphaerium Elbtalaue - Schloss Bleckede mit Wasser im Vordergrund
Zwischen Elbe und dem Ortskern von Bleckede liegt das Biosphaerium Elbtalaue - Schloss Bleckede
Blick auf den barocken Dachboden
Ein barocker Dachboden zum Erleben

Das Biosphaerium Elbtalaue - Schloss Bleckede ist ein unter Denkmalschutz stehendes historisches Ensemble aus verschiedenen Jahrhunderten. Der älteste Teil ist der historische Turmstumpf, der auf das 13. Jahrhundert zurück geht. Die beiden Gebäudeflügel stammen aus der Zeit um 1600 bzw. aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Durch die verschiedenen Bauzeiten haben die beiden Flügel ein sehr unterschiedliches Aussehen. Während der jüngere Westflügel seit seiner Bauzeit - dem späten Barock - mit einfachem, bemalten Gefache von weitem einen flächigen Eindruck macht, ist der ältere Nordflügel mit Zierwerk versehen. Die Backsteine bilden Schmuckgefache, die bemalten Balken beinhalten eine Inschrift sowie fächerartige bemalte Schnitzereien.

Das Nebengebäude, die ehemalige Remise, in der sich heute die Aquarienlandschaft befindet, stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

So lassen sich Spuren aus den verschiedenen Epochen nebeneinander nachvollziehen: unverputztes Fachwerk mit Schmucksteinen und Rosetten sowie verputztes Fachwerk. Das Ensemble ist fast komplett von einem Wassergraben umgeben, eine Holzbrücke führt in den benachbarten Schlosspark.

Wer sich für die Baugeschichte des Schlosses interessiert, findet in den "Schlossgeschichten" im Erdgeschoss sowie an verschiedenen Stellen in der Ausstellung noch heute sichtbare Hinweise. So lassen sich im Kellergeschoss die verschiedenen Vorgängerbauten erahnen und auf dem Dachboden, der mit einer Ton-Licht-Schau erläutert beleuchtet wird, zeigt sich, dass Dachböden mehr als "ein Haufen Balken" sind.

Blick auf die Konzertbühne im Bleckeder Schlosshof
Open-Air-Veranstaltungen auf dem Schlosshof

Die Gebäude umfassen einen mit Kopfsteinpflaster verlegten Hof, der im Sommer zum Kaffeetrinken und Verweilen einlädt - immer mit Blick auf den burgenhaften Spielplatz.

Über das Jahr finden hier verschiedene attraktive Veranstaltungen statt, darunter Open-Air-Konzerte, z.B. im Rahmen der Mecklenburgischen Festspiele, das Burgfest am Historischen Wochenende, der Start der ElbeVeloTour oder Konzerte für und mit Kinder und Jugendliche.

Historische Apfelsorten wachsen rund um das Biosphaerium
Wege in die Elbtalaue
Fächerrosetten am Renaissance-Flügel
Auch der burgenhafte Spielplatz am Schloss lädt zum Verweilen ein

Der Ausssichtsturm im Biosphaerium

Blick vom Turm in die Elbtalaue
Der Turm bietet einen weiten Blick über die Elbe

Wer das Biosphaerium Elbtalaue besucht, den erwartet nicht nur eine Aquarienlandschaft, eine Biberanlage und eine Ausstellung rund um das Biosphärenreservat mit vielen interaktiven Elementen, sondern auch einen Aussichtsturm, der weit in die Aue blicken lässt.

 

Als integrierter Bestandteil der Gesamtanlage erreichen Sie nach gut 90 Stufen in 20 m Höhe die Aussichtsplattform. Die moderne Stahlkonstruktion wurde im Jahr 2002 in den historischen Turmstumpf von oben eingebracht. Durch diese Vorgehensweise wurde die historische Substanz am wenigsten beeinträchtigt. 

Blick von oben in die Wendeltreppe des Turmes
Die Wendeltreppe im Turm hat blickdichte Stufen und ein engmaschiges Seitengitter

Dabei richtet sich die Höhe des heutigen Turmes an der historischen Höhe, soweit sie sich aus alten Zeichnungen ablesen lässt. Die Ursprünge des Turmes liegen wohl in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts.

 

Im Laufe der Jahrhunderte mag er als Wehr- und Gefangenenturm, aber auch zur Kontrolle der in Sichtweite befindlichen Elbschifffahrt gedient haben. Schließlich galt es, den Elbzoll einzutreiben. Heute steigen Sie zum Vergnügen die Wendeltreppe hinauf.